Das Image der Energiesparlampe, ESL, ist sehr gut. Schließlich trägt sie die Sparsamkeit bereits in ihrem Namen, Energiesparlampe. Aber wenn man ein wenig auf die Details blickt, dann wird schnell klar, dass sie alles andere als ein ideales Leuchtmittel ist. Denn bereits die erwähnte Sparsamkeit ist keinesfalls so groß, wie durch den Namen suggeriert wird. Ein gutes Modell benötigt ca. fünfzig Prozent weniger Energie als eine herkömmliche Glühlampe. Das ist aber noch immer eine Menge, die man auf der Stromabrechnung sehr schmerzlich bemerken kann.

Die Zeitschrift "Öko-Test" hat in Ihrer September Ausgabe sogar zu Tage getragen, dass es Energiesparlampen auf dem deutschen Markt gibt, die mehr Energie verbrauchen, als normale Glüh-Leuchtmittel.

Und dabei ist das noch nicht einmal der negativste Aspekt der Energiesparlampen. ESL stellen eine große Belastung der Umwelt dar, denn sie dürfen nicht einfach in den Hausmüll geworfen werden, sondern sind Sondermüll, welcher aufwendig entsorgt werden muss.

Energiesparlampe ESL Entsorgung Sondermüll
Vor allem das sehr giftige Quecksilber in den Energiesparlampen birgt ein großes Gefahrenpotenzial in sich.

Möchte man wirklich eine Lampe im Kinderzimmer oder im Wohnzimmer anbringen, welche solche Stoffe freisetzt, wenn sie versehentlich zerbricht? Die LED hingegen ist absolut frei von solchen Giftstoffen und verfügt über eine Ersparnis bei der Stromaufnahme, von der die meisten Energiesparlampen nur träumen können.

 

Test von Energiesparlampen in der Stiftung Warentest 04/2010

Das Testmagazin Stiftung Warentest hat im April Magazin 2010 28 Energiesparlampen getestet. Das Urteil der Experten: "Enttäuschend - anders kann man das Ergebnis nicht nennen". Der Energiesparlampentest hat gezeigt, dass fast 60% der Lampen nur mit "ausreichend" bewertet wurden, 6 Sparlampen erhielten sogar die Note "mangelhaft".

Die Tester bemängelten folgende Punkte bei den Energiesparlampen:
- sehr kurze Brenndauer der Lampen, die meisten fielen bereits nach 6.000 Stunden aus.
- lange Einschaltzeiten von aktuellen Energiesparlampen. Einige Exemplare haben bis zu 5 Minuten gebraucht, um 100% Helligkeit zu geben.
- Giftiges Quecksilber ist und bleibt das leidige Thema der Energiesparlampen.
- ESL Lampen sind sehr empfindlich gegenüber häufigem Ein- und Ausschalten.

Man hat natürlich die Wahl zu LED Energiesparlampen zu greifen. Die LED Energiesparlampen z.B. von BIOLEDEX brennen extrem lange, durchschnittliche Lebensdauer beträgt bei LED Lampen ca. 50.000 Stunden. LED Energiesparlampen schalten sich sofort ein und müssen sich nicht aufwärmen. Zudem enthalten LED Birnen sowie andere LED Leuchtmittel kein Quecksilber und zu guter Letzt sind LED Energiesparlampen völlig unempfindlich gegenüber häufigen Schaltzyklen.

Probieren Sie noch heute eine der hochwertigen BIOLEDEX LED Lampen und sparen Sie bis zu 90% Ihrer Stromkosten!