Es wurde bereits gesagt, welch hoher Energieverlust mit dem Betrieb einer herkömmlichen Glühlampe verbunden ist. Ein minimaler Anteil wird in Licht verwandet, der weitaus größere Teil wird in Form von Wärme abgegeben, ohne jeglichen Nutzen. Das macht es leicht, zu sehen, welches der verschiedenen Leuchtmittel mit der zugeführten Energie am effizientesten umgeht.

Minimaler Energieverbrauch von LED Leuchtmittel

Strom wird immer teuerer und Glühbirnen und Halogenstrahler verbrauchen nur 5% der zugeführten Energie für das Erzeugen von Licht. Der Rest der Energie verpufft einfach in Wärme die man oft nicht nutzen kann. Die LED Leuchtmitteln verwenden fast komplette Energie dafür, das Licht zu erzeugen - das ist die eigenliche "Energiesparlampe"

Denn es ist ganz einfach – je weniger heiß es wird, umso geringer ist der Energieverlust und somit der Anteil, welcher als Licht abgegeben wird. Da überrascht es nicht, dass LED Lampen, welche meinst nur handwarm werden und so jederzeit schmerzfrei berührt werden können, einen Stromverbrauch haben, welcher für herkömmliche Glühbirnen ebenso wie für Energiesparlampen absolut undenkbar klein ist.

Jeder Mensch ist in seinem täglichen Leben elektromagnetischen Feldern ausgesetzt. Diese werden oft als sogenannter Elektrosmog bezeichnet, ein Begriff, der nicht ganz korrekt ist, aber gut beschreibt, worin das Problem dabei liegt. Ob sie nun, wie immer wieder zu hören ist, einen Einfluss auf die Gesundheit und das Wohlbefinden haben, ist zwar noch umstritten unter den Wissenschaftlern, doch man vermutet, dass man deutlich besser schläft, wenn die Elektrogeräte im Schlafzimmer auf ein Minimum reduziert werden. Dabei gilt der Gleichstrom als unbedenklich, denn die die Stress auslösenden Parameter und Wechselfelder sind hier sehr gering. So ist es also naheliegend, LED Leuchtmittel einzusetzen, welche für den Niedrigvolt Bereich, also für 12V Spannung, konzipiert wurden. Denn nichts ist wichtiger als die Gesundheit. Wer will hier überflüssige Risiken eingehen?